Tagungsimpressionen

35 Jahre "FG Faunistik u. Ökologie Staßfurt"
Art-Monitoring als Anzeiger für den Zustand der Natur

30. September 2006

 

 

Am 11. Juli 1971 gegründet, besteht die "Fachgruppe Faunistik und Ökologie Staßfurt" nunmehr 35 Jahre. Aus diesem Anlass wurde am 30. September 2006 eine wissenschaftliche Tagung ausgerichtet. Dem Anliegen der Fachgruppe, interdisziplinär, d.h. faunistisch-ökologisch zu arbeiten, zu denken und zu analysieren, wurde auch diese Jubiläumstagung mit einem kleinen wissenschaftlichen Programm von Vorträgen ausgewiesener Fachspezialisten gerecht.

 

Das Tagungsprogramm im PDF-Format:           Weitere Informationen...

 

  Im Eröffnungsvortrag erläuterte der Leiter der FG, Dr. J. Müller, die seit Jahrzehnten verfolgte Zielstellung der Fachgruppe und führte in das Thema der "Tagung Art-Monitoring als Anzeiger für den Zustand der Natur" ein.

Im Fachvortrag "Libellen als Nachhaltigkeitsindikator für die ökologische Gewässerqualität" wurden von ihm die ökologischen Ansprüche der Arten und das darauf basierende Indikator-System erläutert.

 

 

Zuhörer
Dr. J. Müller
  • FG-Leiter Dr. J. Müller, Magdeburg
  •  Zum Monitoring der Arten der Anhänge der FFH-Richtlinie im Land Sachsen-Anhalt referierte Herr Dr. Peer-Hajo Schnitter vom Landesamt für Umweltschutz in Halle. Er zeigte die Möglichkeiten und Erfordernisse eines Art-Monitoring anhand der FFH-Art Heldbock auf.

     

     

    Im Gespräch
    Dr. P.-H. Schnitter
  • Dr. P.-H. Schnitter, LAU Halle
  •  Dr. H.-U. Kison von der Nationalparkverwaltung Hochharz gind auf die Verwendung des viel strapazierten Begriffes der Nachhaltigkeit ein. Anhand von mehr oder weniger sekundären Naturlandschaften erläuterte er, wie das Vorkommen bestimmter Pflanzen im Sinne von Nachhaltigkeit zu interpretieren ist.

     

     

    Impressionen
    Dr. H.-U. Kison
  • Dr. H.-U. Kison, Quedlinburg
  •  Ist das Nichtvorkommen von Halophyten auf Salzstellen tatsächlich auf eine Verringerung des Salzgehaltes zurück zu führen, oder bewirkt eine Eutrophierung einen veränderten Konkurrenzdruck? Chr. Bank beleuchtete in einem interessanten Vortrag das von Ellenberg entwickelte Zeigerwertesystem im Hinblick auf Salzpflanzen.

     

     

    Pause

    Dipl.-Biol. Chr. Bank, Staßfurt
  • Dipl.-Biol. Chr. Bank, Staßfurt
  •  Erhalt der Biologischen Vielfalt, Nachhaltigkeitsstrategie und Artenvielfalt als Indikator - derzeit viel benutzte Begriffe. St. Fischer von der Staatlichen Vogelschutzwarte Steckby stellte das im Rahmen der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie 2002 verabschiedete Indikatorsystem Vogelmonitoring vor. Sehr deutlich wurde diesbezüglich die wichtige Rolle der ehrenamtlich arbeitenden Ornithologen.

    St. Fischer, Steckby
  • St. Fischer, Vogelschutzwarte Steckby
  • Dr. M. Wallaschek, Halle
  • Dr. M. Wallaschek, Halle / Saale
  •  Heuschrecken, Schaben und Ohrwürmer - die Gradflügler sind niocht zuletzt wegen des sehr guten Kenntnisstandes ihrer Lebensweise bestens als Indikatoren geeignet. Dr. Wallaschek gab historische und aktuelle Beispiele für die Bio-Indikation der Landnutzung durch Gradflügler.